Kulinarische Reise: Japanische Weihnachtstorte

Heute gibt es einen kleinen kulinarischen Urlaub in Japan =)
In Japan ist es an Weihnachten Tradition für die Kinder eine Weihnachtstorte zu backen bzw. zu kaufen. Diese besteht aus drei Teilen: Biskuit, Erdbeeren und eine Menge Schlagsahne. In Japan ist im Winter die Erdbeerzeit. Da es bei uns im Moment noch leckere frische Erdbeeren gibt, dachte ich mir, ich starte noch einen 3. Versuch (der erste ging leicht schief, der zweite total) und probiere nochmal eine Weihnachtstorte. Im Moment findet man auf sämtlichen Blogs die Versuche und kann so vergleichen =)



Mein Rezept ist an die Version von Cooking with the Dog angelehnt. Ich habe allerdings die Sahne durch eine Mascarpone-Quark-Créme ersetzt, da ich nur Schlagsahne nicht mag. Ein weiteres Problem für mich war das Mehl. In Japan benützt man anscheinend ein selbsttreibendes Mehl mit dem die Biskuits schön fluffig werden. Mit normalen Weizenmehl schafft man das nicht, da hier der Proteingehalt (Gluten) zu hoch ist. Durchschnittlich liegt dieser bei 10%, was für Biskuit zu viel ist. Optimalerweise sollte er bei 6% liegen.
Jap. Weizenmehl (sog. Hakurikiko) liegt zwischen 6 und 8%. Da dies in Deutschland aber sehr schwer und nur sehr teuer zu bekommen ist, bin ich auf eine Marke aus Thailand ausgewichen: Das Red Lotus.


Hier liegt der Glutengehalt bei 8%.
Wer noch mehr über Mehl wissen will und dessen Wirkung, kann dies hier nachlesen.



Japanische Weihnachtstorte
Zutaten:
Biskuit:

3 Eier
100g Zucker
90 g Mehl (mit 8% Gluten oder weniger)
15g Butter
1 EL Milch

Sirup:
3 EL heißes Wasser
2 EL Zucker
1 EL Kirschwasser

Füllung:
450 g Erdbeeren
100 g süße Sahne
250 g Mascarpone
250 g Magerquark
4 EL Zitronensaft
2 EL Zucker
1 Pck. Bourbon Vanillezucker

1 Becher süße Sahne

Backformgröße: 18cm
Backpapiermaße: 18,4cm Durchmesser Kreis und  6*58cm Rechteck

Zubereitung:
Backofen auf 160° C Ober- und Unterhitze einstellen.
Eier aufschlafen, Zucker nach und nach einrieseln lassen. Auf dem Herd Wasser in einem Topf erhitzen und die Zucker-Ei-Mischung reinstellen und weiter schlagen. Man muss das ganze mindestens 7 Minuten schlagen. Die Masse verdopptelt sich nahezu in der Zeit. Nachher sieht das ganze so aus:
Die Masse wird ziemlich hell. Nun das Mehl rein sieben und das ganze gut verrühren. Man muss wirklich eine Weie rühren, da das Mehl sich nicht so wirklich mit der Masse vermischen lassen will. Die Butter mit der Milch im Wasserbad schmelzen und dazu geben. Nun das ganze in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben. Ein paar Mal die Form auf den Tisch fallen lassen, damit die Blasen aus dem Teig verschwinden. Den Teig 30 Minuten backen lassen.



Währenddessen das heißes Wasser und den Zucker miteinander verrühren, bis der Zucker sich gelöst hat.

Nun die 100 g Sahne aufschlagen (wer will mit Sahnesteif). Diese mit Mascarpone, Quark, Zitronensaft, Vanillezucker und Zucker verrühren. Erdbeeren waschen, putzen, acht gleich große hübsche Exemplare zur Seite legen. Der Rest wird in Scheiben geschnitten.

Wenn der Biskuit aus dem Ofen kommt, ihn nochmal ein paar Mal auf den Tisch fallen lassen. Nun in der Form auskühlen lassen.



Den Becher Schlagsahne aufschlagen und kalt stellen. Wenn der Biskuit ausgekühlt ist, wird er halbiert. Man gibt nun das Kirschwasser zum Sirup und betreufelt die Oberseiten. Die untere Hälfte wird dünn mit der Créme bestrichen und die Erdbeerscheiben darauf verteilt. Nochmal Créme drauf und die obere Hälfte drauf legen. Nun wird das ganze mit der Restcréme ummantelt. Die aufgeschlagene Sahne kommt in einen Spritzbeutel und man setzt nun schöne Muster oben drauf. Noch die acht Erdbeeren drauf und fertig ist die Torte.

Kommentare:

  1. man sieht die lecker aus, die würde ich sofort kaufen :-) Du bist ja echt eine Meisterbäckerin, mir läuft förmlich das Wasser im Mund zusammen *sabber*

    AntwortenLöschen
  2. @melonpan:
    Dankeschön ^^" Aber nur weil es gut aussieht, muss es ja nocht gleich heißen, dass es auch gut schmeckt ;) Okay, sie schmeckt auch. Sonst hätte ich das nicht gepostet. Aber so gut, bin ich auch nicht. Die Versuche davor gingen alle schief.

    AntwortenLöschen
  3. Das Auge isst mit! Sieht sehr lecker aus ;)

    Ich möchte dir Bescheid geben, dass ich gerne an dich den "Kreativ-Blogger-Award" weitergeben möchte.
    Hier erfährst du näheres darüber: http://food-art-japan.blogspot.com/2011/07/kreativ-blogger-award.html

    AntwortenLöschen